Allgemeine Geschäftsbedingungen "Unternehmen"

Geltungsbereich

  • Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen „Arbeitgeber“ gelten für die gesamte Geschäftsbeziehung zwischen dem Kunden (folgend „Arbeitgeber“) und der candidatis s.r.o. & Co. KG (folgend „candidatis“) und regeln die wechselseitigen Rechte und Pflichten der Vertragspartner.
  • Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen erlangen nach Ablauf von 4 Wochen ab schriftlicher Verständigung des Arbeitgebers Rechtsgültigkeit für die gesamte Geschäftsbeziehung, sofern der Arbeitgeber bis dahin nicht schriftlich widerspricht.

Rechte und Pflichten

  • candidatis bietet Arbeitgebern gegen Vergütung passwortgeschützten Zugriff auf die Datenbank des Kandidatenportals, in der sämtliche, auf candidatis selbstständig von Kandidaten registrierte Profile, und von Personaldienstleistern angelieferte Profile enthalten sind.  In diesem Zusammenhang bedarf es des Abschlusses eines Zugangsvertrages zwischen candidatis und dem Arbeitgeber. Der Vertrag zur Berechtigung der Nutzung des Kandidatenportals durch den Arbeitgeber kommt zustande, wenn candidatis den Antrag schriftlich bestätigt.
  • Der Arbeitgeber erhält nach Zustandekommen des Vertrages im Rahmen des vereinbarten Umfangs Zugriff auf die Datenbank. Der Zugriff ist grundsätzlich zeitlich befristet. Nach Ablauf der vereinbarten Vertragslaufzeit erfolgt keine automatische Verlängerung des Vertrages.
  • candidatis behält sich vor einen Antrag auf Zugang zum Kandidatenportal ohne Angabe von Gründen abzulehnen.
  • Der Arbeitgeber erhält ehest baldig nach Zustandekommen des Zugangsvertrages seine Zugangsdaten. Der Arbeitgeber hat für die sichere Verwahrung seiner Zugangsdaten Sorge zu tragen und sie vor dem Zugriff unbefugter Dritter zu schützen.
  • Das Passwort kann jederzeit vom Arbeitgeber geändert werden und darf nur Personen zugänglich gemacht werden, die befugt sind im Namen des Arbeitgebers und auf dessen Rechnung zu handeln. Der Arbeitgeber ist für jede unter seinem Zugang getätigte Handlung alleine verantwortlich. Dies gilt insbesondere auch dann, wenn die Zugangsdaten des Arbeitgebers Dritten zugänglich gemacht werden. Der Arbeitgeber hält candidatis im Falle eines Verlusts der Zugangsdaten und bei einer von ihm verschuldeten Kenntnisnahme durch Dritte, schad- und klaglos, und haftet für sämtliche daraus resultierenden Schäden, einschließlich Prozesskosten und Kosten für Rechtsberatung.
  • Arbeitgeber die bei der Suche nach Kandidaten in der Datenbank Profile aufrufen, sind für die Profilinhaber unsichtbar. In der Übersicht seines Profils erhält der Inhaber lediglich die Information wie viele Arbeitgeber und Personaldienstleister sein Profil betrachtet haben.
  • Besteht laut Zugangsvertrag ein Recht auf die Nutzung eines Unternehmensprofils, ist der Arbeitgeber für die inhaltliche und graphische Gestaltung seines Profils verantwortlich. Bei einer Selbsteingabe eines Unternehmensprofils durch den Arbeitgeber wird das Unternehmensprofil sofort auf candidatis veröffentlicht. candidatits behält sich das Recht vor das Profil jederzeit zu löschen, sofern inhaltlich oder optisch gegen geltende gesetzliche oder behördliche Vorschriften oder gegen die guten Sitten verstoßen wird, oder die Veröffentlichung für candidatis aus sonstigen Gründen nicht zumutbar ist.
  • candidatis ist nicht dazu verpflichtet die Inhalte veröffentlichter Unternehmensprofile auf Ihre  Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Gesetzeskonformität zu überprüfen. Für auf dem Unternehmensprofil veröffentlichte Inhalte haftet einzig und alleine der Arbeitgeber.
  • Im Falle der Verletzung der Rechte Dritter durch die Veröffentlichung von Inhalten auf dem Unternehmensprofil des Arbeitgebers, hält der Arbeitgeber candidatis im vollen Umfang schad- und klaglos.
  • candidatis ist nicht verpflichtet das vom Arbeitgeber erstellte Unternehmensprofil nach Ende der Vertragslaufzeit aufzubewahren.
  • candidatis ermöglicht dem Arbeitgeber jederzeitige Änderungen an seinem Unternehmensprofil selbstständig vornehmen zu können.
  • candidatis gewährt dem Arbeitgeber die Möglichkeit die Leistungen auf candidatis im vertraglich festgelegten Rahmen diskret zu nutzen. Dies bedeutet insbesondere, dass auf candidatis nicht ersichtlich ist, welcher Arbeitgeber momentan aktiv nach Kandidaten sucht.
  • Der Arbeitgeber gewährt candidatis im Falle der Nutzung eines Unternehmensprofils für die Dauer der Vertragslaufzeit das Recht, ihn in jedweder Form gegenüber Dritten unter Verwendung aktueller Firmenlogos öffentlich für werbliche Zwecke benennen zu dürfen.

Geheimhaltung und Verwendung der Bewerberdaten

  • Der Arbeitgeber ist verpflichtet alle Daten der Kandidaten, die ihm durch die Nutzung von candidatis zugänglich sind, vertraulich zu behandeln und nicht an Dritte weiterzugeben. Diese Verpflichtung gilt ab Vertragsabschluss und bleibt darüber hinaus auch nach Beendigung des Vertrages sowie der Geschäftsbeziehung aufrecht.
  • Die Verwendung von Daten von Kandidaten bzw. die Kontaktaufnahme mit Kandidaten ist ausschließlich zum Zweck der Besetzung vakanter Stellen des Arbeitgebers erlaubt. Die Versendung von Nachrichten an Kandidaten ist unzulässig, soweit werbliche, unlautere, unsittliche oder anstößige Inhalte versendet werden, ein Verstoß gegen die guten Sitten oder Rechtsvorschriften vorliegt, oder candidatis eine Duldung des Vorgehens aus sonstigen Gründen unzumutbar ist. candidatis ist in diesem Fall berechtigt den Zugriff des Arbeitgebers zu sperren.
  • Der Arbeitgeber stimmt zu, sämtliche datenschutz- und persönlichkeitsschutzrechtlichen Bestimmungen einzuhalten und candidatis schad- und klaglos zu halten, sollten Ansprüche Dritter wegen Rechtsverstößen des Arbeitgebers gegen candidatis geltend gemacht werden.


Preise, Zahlungsbedingungen und Verzugszinsen

  • Die auf candidatis veröffentlichten Preise sind Richtwerte. Maßgeblich für das Zustandekommen eines Zugangsvertrages sind ausschließlich die mit dem Arbeitgeber individuell vereinbarten Preise. Alle Preise verstehen sich immer netto, also exklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer.
  • Die Rechnungslegung erfolgt schriftlich, unmittelbar nach Zustandekommen eines Zugangsvertrags. Der Rechnungsbetrag ist mangels anderslautender schriftlicher Vereinbarungen ohne Abzüge innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungslegung fällig.
  • Zahlungen an candidatis haben mit schuldbefreiender Wirkung ausschließlich auf das in der Rechnung namhaft gemachte Konto zu erfolgen. Maßgeblich für die Rechtzeitigkeit der Überweisung ist der Zeitpunkt der Gutschrift des gesamten Rechnungsbetrages, auf dem von candidatis namhaft gemachten Konto.
  • Im Falle eines Zahlungsverzugs ist candidatis berechtigt Verzugszinsen in der Höhe von 12% p.a. zu verrechnen. Eventuell eingeräumte Rabatte verfallen im Falle eines Zahlungsverzugs. Im Falle eines Zahlungsverzugs ist der Arbeitgeber ferner verpflichtet sämtliche Kosten, die mit der Einbringung des fälligen Rechnungsbetrages direkt und indirekt zusammenhängen, insbesondere die notwendigen Kosten zweckendsprechender außergerichtlicher Betreibungs- und Einbringungsmaßnahmen, sowie Gebühren von Inkassobüros und Anwaltskosten die candidatis entstehen, zu tragen.
  • Gegen candidatis geltend gemachte Ansprüche berechtigen den Arbeitgeber nicht, vertraglich geregelte Zahlungen zurückzuhalten. Eine Aufrechnung mit offenen Forderungen gegenüber candidatis oder die Zurückhaltung von Zahlungen durch den Arbeitgeber ist dezidiert ausgeschlossen und unzulässig. candidatis hat das Recht bei Aufträgen oder Folgeaufträgen eine Vorauszahlung zur Bedingung einer Leistungserbringung zu machen.

Beendigung der Geschäftsbeziehung

  • Abgeschlossene Zugangsverträge erlöschen mit dem Ende der Vertragslaufzeit und werden somit nicht automatisch verlängert.
  • Bei vorliegen eines wichtigen Grundes ist es den Vertragsparteien möglich die Geschäftsbeziehungen mit sofortiger Wirkung und jederzeit zu kündigen. Wichtige Gründe sind insbesondere dann gegeben, wenn der Arbeitgeber gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von canididatis verstößt, sowie die Beendigung der Geschäftstätigkeit.
  • Eine Rückerstattung des vertraglich festgelegten Zahlungsbetrages ist nur möglich, wen auf Seiten von candidatis ein wichtiger Grund vorliegt, der den Arbeitgeber berechtigt, mit sofortiger Wirkung zu kündigen.

Gewährleistung, Schadenersatz und Haftung

  • candidatis übernimmt aufgrund der vertraglich vereinbarten Leistung keine Zusicherung oder Haftung für das Zustandekommen eines Kontakts oder Arbeitsverhältnisses zwischen dem Arbeitgeber und Kandidaten. Weiters übernimmt candidatis keine Haftung dafür, dass sich im Kandidatenportal Kandidaten befinden, die den vom Arbeitgeber gewünschten Kriterien für ein Arbeits- oder Dienstverhältnis entsprechen.
  • candidatis übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität und Gesetzteskonformität der von Dritten veröffentlichten Daten innerhalb des Kandidatenportals. Dies gilt insbesondere für Daten, die in Kandidatenprofilen von „freien Kandidaten“ und in solchen, die von Personaldienstleisten angeliefert werden, angegeben sind. Ansprüche gegen candidatis aufgrund falscher Daten sind ausdrücklich ausgeschlossen.
  • Das Recht auf eine Antwort eines kontaktierten Kandidaten oder Personaldienstleisters besteht nicht. Jeder Kandidat und Personaldienstleister hat das Recht Anfragen von Arbeitgebern ohne Angabe von Gründen abzulehnen oder zu ignorieren.
  • Wartungsarbeiten, Aktualisierungen und ähnliche Arbeiten, welche die Benutzung des Kandidatenportals beeinträchtigen können, werden von candidatis, soweit dies möglich ist, vorab online angekündigt und so vorgenommen, dass Ausfallzeiten nicht auftreten. Bei Unterbrechungen - aus welchen Gründen immer - können Ansprüche gegen candidatis nicht gestellt werden.
  • candidatis übernimmt im gesetzlich zulässigen Rahmen keine Gewähr dafür, dass die Dienstleistungen und Webseiten von candidatis frei von Computerviren oder anderen schädlichen Mechanismen sind. Sollten aufgrund der Nutzung von candidatis Kosten – welcher Art auch immer – entstehen, trägt candidatis diese Kosten nicht. candidatis schließt im gesetzlichen Rahmen jegliche Gewährleistung aus. Dies betrifft insbesondere den Ausschluss der Gewährleistung bezüglich Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte der Webseite, der Grafiken, Texte, Software und Verknüpfungen.
  • Im gesetzlichen Rahmen kann candidatis nicht für Schäden haftbar gemacht werden, die aus der Verwendung der Dienstleistungen und Inhalte von candidatis, oder aus der Unmöglichkeit die Dienstleistungen und Inhalte von candidatis zu nützen, entstehen. Dies gilt insbesondere für direkte- oder Folgeschäden, Schäden durch entgangenen Gewinn, Schäden durch Datenverlust, Schäden durch entgangene Geschäftsmöglichkeiten und Schäden durch Betriebsunterbrechung – außer der Schaden wird durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit von candidatis verursacht.
  • Für Fehlfunktionen, die nicht unmittelbar im Einflussbereich von candidatis liegen, übernimmt candidatis keine Haftung. Solche Fehlfunktionen liegen insbesondere bei unsachgemäßer Bedienung durch den Arbeitgeber, ungeeigneter Soft- und/oder Hardware des Arbeitgebers oder Ausfällen des Kommunikationsnetzes vor.
  • candidatis ist an einem eventuell zustande kommenden Vertrag zwischen Arbeitgebern und Kandidaten bzw. Arbeitgebern und Personaldienstleistern nicht beteiligt und ist daher kein Vertragspartner. Haftungsansprüche gegen candidatis, im Zusammenhang mit Verträgen die unter Arbeitgebern und Kandidaten bzw. unter Arbeitgebern und Personaldienstleistern geschlossen werden, sind ausgeschlossen.
  • candidatis übernimmt keine Haftung für Inhalte, deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Gesetzeskonformität von externen Webseiten Dritter, die auf candidatis verlinkt sind und über candidatis erreicht werden können.

Anwendbares Recht, Gerichtsstand und Sprache

  • Alle aus und im Zusammenhang mit diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen resultierenden Rechtsbeziehungen unterliegen ausschließlich österreichischem Recht.
  • Gerichtsstand ist, auch nach dem Ende der Geschäftsbeziehung, das sachlich zuständige Gericht am Sitz der candidatis s.r.o. & Co. KG. Für das gesamte Vertragsverhältnis und darüber hinaus, und die Kommunikation zwischen Arbeitgeber und candidatis ist die maßgebliche Sprache Deutsch.


Schlussbestimmungen

  • Sollten Bestimmungen, oder Teile von Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, oder werden, so bleiben die übrigen Bestimmungen dadurch unberührt. Die Vertragspartner verpflichten sich in diesem Fall dazu, die unwirksamen Bestimmungen durch solche zu ersetzten, die dem mit ihnen angestrebten wirtschaftlichen und rechtlichen Ziel am nächsten kommen.
  • Zu diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen bestehen keine mündlichen Nebenabreden. Jegliche Änderung bedarf ausnahmslos der Schriftform. Dies gilt auch für das Abgeben des Schriftformerfordernisses.

Kooperationspartner:

© candidatis s.r.o & Co. KG candidatis ist eine geschützte Marke der candidatis s.r.o. & Co. KG. Alle Rechte vorbehalten.